Accesskeys

Sie sind hier:

«Dank obvita kann ich eine Ausbildung machen»

None

Pietro Tinella, seit wann sind Sie in der Lehre bei obvita?
Ich bin im zweiten Lehrjahr und absolviere eine KV-Ausbildung.

Warum machen Sie eine Ausbildung bei obvita?
Ich habe den grünen Star. Die Krankheit hätte jedoch erst im höheren Alter ausbrechen sollen. 2011 wurde ich auf dem Pausenhof aber tätlich angegriffen. Einer der Angreifer stellte mir das Bein und ich stürzte auf meinen Kopf. Zuerst dachte ich, dass ich eine Hirnerschütterung habe. In der Folge hat sich aber herausgestellt, dass sich beim Sturz die Netzhaut abgelöst hat. Wegen diesem schicksalhaften Tag, an den ich mich nur durch Erzählungen Dritter erinnern kann, ist der grüne Star vorzeitig ausgebrochen. Auch mehrere Operationen haben die Situation nicht verbessert. In der Folge musste ich meine Ambitionen, die Kantonsschule zu absolvieren, im Jahr 2017 abbrechen, als die Krankheit schlimmer wurde und mein
Sehvermögen weiter abgenommen hat. Danach ging ich zur Schweizerischen Fachstelle für Sehbehinderte im Beruflichen Umfeld in Basel, bevor ich hier bei obvita angefangen habe.

Wie stark ist heute Ihre Seheinschränkung?
Heute sehe ich auf dem rechten Auge fünf Prozent, auf dem linken zehn Prozent. obvita ermöglicht mir nun, trotz meiner Sehbeeinträchtigung eine Ausbildung zu absolvieren.

Was bringt Ihnen die Ausbildung bei obvita?

obvita gibt mir eine Chance im zweiten Arbeitsmarkt in der Arbeitswelt Fuss zu fassen. Zudem habe ich hier mit der Unterstützung durch obvita Taktiken lernen und festigen können, wie ich meine Aufträge am besten erledigen kann. Heute darf ich sagen: Ich habe alle Werkzeuge, dass ich trotz meiner Seheinschränkungen sämtliche Aufgaben eines KV-Angestellten erfüllen kann.

Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?
Ein erster wichtiger Schritt für mich ist nun, dass ich dank obvita einen guten Lehrabschluss schaffe. Danach hoffe ich auf eine Anstellung im ersten Arbeitsmarkt. Zudem möchte ich Weiterbildungen absolvieren und ein Kaderdiplom erhalten.  Irgendwann will ich mich selbstständig machen.

Wie beeinflusst Sie diese Seheinschränkung?
Ich habe vor allem wenn es dunkel ist oder im Winter Mühe, etwas zu sehen. Dann bin ich mit dem Blindenstock unterwegs. Mir fällt es meist auch schwierig, Personen gut zu erkennen. Deshalb ist es für mich wichtig, wenn sie mir zuerst Hallo sagen, damit ich sie an der Stimme erkenne.

Herzlichen Dank für das Interview und wir wünschen Ihnen viel Erfolg auf ihrem weiteren beruflichen Weg.

 

Bildergalerie